Unternehmen

Die Geschichte des Flugplatzes Altenburg und der Flugschule

Der Flugplatz Altenburg hat eine sehr lange Tradition in der Fluggeschichte:
  • 1765 Erstes Flugmodell von Melchior Bauer
  • 1909 Erstes Flugfeld an der Leina – Damit wird der Platz zum zweitältesten zivil- und militärisch genutzten Flugplatz. Der erste Flugplatz in Berlin-Rosental existiert leider nicht mehr.
  • 1911 erster öffentlicher Flugtag am Flugfeld an der Leina Die Teilnehmer mussten mindestens bis zur Agneskirche und zurück fliegen. Der Gewinner erhielt ein Preisgeld in Höhe von 40 Reichsmark (RM). Ein Rundflug als Passagier kostete ebenfalls 40 RM.
  • 1916 wurde die „Rumpler Taube“ am Flugplatz Altenburg in Serie gebaut.
  • 1936 wurde der Platz mit großen Baumaßnahmen erweitert. Sieben große Hallen und Betriebsgebäude entstanden.
  • 1940 wurde die erste betonierte Start- und Landebahn über 1000 m eingerichtet. Zur besseren Navigation wurde ein NDB installiert.
  • 1945 wurde der Platz durch die Rote Armee übernommen. Es erfolgten weitere Ausbaumaßnahmen.
  • In Altenburg war ein Jagd-Garde-Regiment der Roten Armee stationiert.
  • 1973 kam aus diesem Regiment auch der Kosmonaut L. Leonov.
Historie der Flugschule Altenburg:
  • 1993 wurde die FSA Air Service GmbH durch Herrn Reinhard Gentsch gegründet.
    Die mühevolle Neugründung gelang ihm durch die Unterstützung der Flugschule Leipzig und seiner damals 16jährigen Tochter Rebekka.
    Altenburg eignete sich besonders gut als Firmensitz, da zu diesem Zeitpunkt das Areal gerade von der Roten Armee verlassen worden ist.
  • Nicht nur die Flugschule Altenburg startete neu, sondern auch der Flugplatz Altenburg versuchte sich als Unternehmen auf dem Markt zu etablieren.
  • Es war also sowohl für den Flugplatz als auch für die Flugschule ein Null-Start in der Luftfahrt, bei welchem beide voneinander profitieren konnten.
  • Von Anfang an waren die Qualität der Ausbildung und der respektvolle Umgang mit den Kunden ein wichtiger Punkt in der Firmenphilosophie.
  • Für die Ausbildung wurden von Anfang an neue und moderne Luftfahrzeuge genutzt. Dazu zählten DV20 und PA28.
  • Die Theorieausbildung wurde und wird bis heute individuell und in seminaristischen Kursen durchgeführt. Dadurch ist es möglich, auf den Wissensstand des Einzelnen persönlich einzugehen. Dafür sprechen auch die sehr gute Qualität und der gute Ruf in einschlägigen Fliegerkreisen.
  • Bisher kamen Flugschüler aus Deutschland Süd-West-Ost, Österreich, Polen, Frankreich, Griechenland, Libanon, Südafrika zur Ausbildung in unsere Flugschule.
  • Die praktische Ausbildung wird in Polen, Tschechien, Österreich und Deutschland durchgeführt.
  • Durch die zentrale Lage in Mitteldeutschland fliegen unsere Schüler in Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt. Die Verkehrsflughäfen Leipzig, Erfurt und Dresden stehen fest im Ausbildungsplan. Ebenso werden Prag, Pilzen, Breslau und Zilona Góra.
  • Durch die fundierte Ausbildung fanden einige Schüler den Zugang zum ATPL und konnten dies für ihren beruflichen Einstieg in größere Luftfahrtunternehmen und Airlines nutzen.

Unsere Flugzeugflotte

Unsere Katana DV-20 | D-EROC

Diamond / Katana DV-20

Registrierung:D-EROC
Spannweite/Länge/Höhe:10,90m / 7,23m / 1,90m
Motor:Rotax 912
Leistung:80 PS
Reisegeschwindigkeit:Max. 104kt (193 km/h)
Passagiere:2
Unsere Piper PA 28 | D-ETPY

Piper PA 28-161 Cadet/Warrior

Registrierung:D-ETPY
Spannweite/Länge/Höhe:10,67m / 7,25m / 2,23m
Motor:Textron Lycoming O 320 D3G
Leistung:160 PS
Reisegeschwindigkeit:Max. 127kt (235 km/h)
Passagiere:4
Unsere Piper PA 34 | D-GBIG

Piper PA 34-200T SENECA II

Registrierung:D-GBIG
Spannweite/Länge/Höhe:11,85m / 8,73m / 3,02m
Motor:2x Continental TSIO-360E
Leistung:200 PS
Reisegeschwindigkeit: Max. 162 kt (301 km/h)
Passagiere:5
Besonderheit:Einziehfahrwerk, IFR-tauglich